Thuiswinkel Gütesiegel

Le Petit, ein Lautsprecher aus den 80ern, von Simon

Le Petit, ein Lautsprecher aus den 80ern, von Simon
Le Petit, ein Lautsprecher aus den 80ern, von Simon
Le Petit, ein Lautsprecher aus den 80ern, von Simon
Le Petit, ein Lautsprecher aus den 80ern, von Simon

Erstellen Sie dieses Projekt selbst mit zugeschnittenem Material von TOSIZE.de!

In diesem Projekt erklärt Simon, wie er selbst begann, kundenspezifische französische Hifi-Club-Lautsprecher herzustellen. Unter anderem aus gesägtem MDF 25mm und er hat einen schönen Lautsprecher für relativ wenig Geld gemacht.

Beschreibung von Simon

Das Konzept stammt aus einem französischen Hifi-"Club" und wurde 1984 veröffentlicht. Ein Hifi-interessierter Freund von mir hat mir diese Lautsprecher empfohlen. Nachdem ich mich kurz darüber informiert habe, habe ich schon den Entschluss gefasst diese selbst zu bauen. Für den Preis von ca. 350€ gibt es wohl kaum vergleichbar gute Lautsprecher.

Wie ich dieses Projekt gemacht habe

Zuerst musste ich aus dem in französisch geschriebenen Bauplan alle Informationen zum Bau des Lautsprechers herausziehen und ein paar Berechnungen anstellen. Dann habe ich alle notwendigen Teile im Internet bestellt. Dies waren: - Die Chassis (Fostex FE103NV) - Das 25mm starke MDF-Holz - Bassreflexrohre - Polklemmen - Nadelfilz ,sowie Schrauben, Nägel und Holzleim. Als alle Materialien angekommen waren, haben wir zuerst mit einer 86mm Lochsäge, Löcher für die Chassis in die Frontplatte gesägt. Danach wurden mit einer 74mm Lochsäge, Löcher für die Bassreflexrohre gesägt. Anschließend mussten wir die Löcher für die Chassis noch ein paar mm pfeilen, da sie noch nicht ganz hineinpassten. Als nächstes haben wir die Seitenplatten, Ober- und Unterplatten und die Frontplatten, mit schnelltrocknendem Leim verklebt und dann mit Ziegelsteinen beschwert. Dann wurden Löcher in die Rückwänder gebohrt, um die Polklemmen einzuschrauben. Außerdem haben wir 2,5mm Kupferkabel an die Anschlüsse der Chassis gelötet. Nachdem der Leim trocken war, ging es mit der Arbeit am Gehäuse weiter. Wir haben insgesamt 10 Löcher in die Seiten, Ober- und Unterwände gebohrt und dann 8mm Betondübel hineingesteckt, um nachher die Rückwand leicht rein und rausschrauben zu können. Anschließend haben wir den Nadelfilz mit einem Cuttermesser zugeschnitten und innen auf alle Seiten geklebt. Nun haben wir eine zweite kleinere Frontplatte mit einem Loch drin, vor das Loch fürs Bassreflexrohr geklebt. Dadurch verändert sich der Klang. Danach haben wir die Chassis ins Gehäuse geschraubt und die Kabel innen an die Polklemmen gelötet. Als letztes haben wir die Rückwand mit 5mm Holzschrauben festgeschraubt. Leider haben die großen Schrauben mit den Dübeln an zwei Stellen, zu viel Kraft auf das Holz ausgeübt, wodurch ein leichter Riss entstannt. Deshalb haben wir die Schrauben wieder rausgeschraubt und 4mm Schrauben verwendet. Dann haben wir etwas Holzleim in den Riss gespachtelt und die Wände mit einer Schraubklemme eingespannt. Nach ca. einer Stunde haben wir die Klemme wieder gelöst und alles sah wieder super aus.

Abmessungen meines DIY-Projekts

H: 54,6cm
B: 35,2cm
T: 25,2cm

Was andere mit MDF gemacht haben