Le Petit HiFi Lautsprecher nach Jean Hiraga, von Thomas

Verwandte Projekte
TOSIZE Furniture
Neu!
Sehen Sie sich unseren neuen 3D-Konfigurator für Regalschränke an
Logo TOSIZE.de
Sofort mit dem Komponieren beginnen

Erstellen Sie dieses Projekt selbst mit zugeschnittenem Material von TOSIZE.de!

Thomas

Thomas

DE

Überdurchschnittlich

5 Minuten

Zusammenfassung

In diesem Projekt teilt Thomas seine Erfahrungen beim Bau von eindrucksvollen DIY HiFi-Lautsprechern nach Jean Hiraga. Erfahre, wie er dieses Projekt umgesetzt hat, und lass dich für deine eigenen Audio-Projekte inspirieren. Thomas' Expertise in der Lautsprecherkonstruktion kann dir wertvolle Einblicke in die Welt des selbstgebauten High-Fidelity-Audios bieten.

In diesem Projekt teilt Thomas seine Erfahrungen beim Bau von eindrucksvollen DIY HiFi-Lautsprechern nach Jean Hiraga. Erfahre, wie er dieses Projekt umgesetzt hat, und lass dich für deine eigenen Audio-Projekte inspirieren. Thomas' Expertise in der Lautsprecherkonstruktion kann dir wertvolle Einblicke in die Welt des selbstgebauten High-Fidelity-Audios bieten.

Beschreibung von Thomas

Das Lautsprecherpärchen eignet sich besonders für Neugierige, die einen hervorragend klingenden Lautsprecher mit einfachsten Mitteln und ohne Frequenztrennung (2 oder 3 Wege Boxen) bauen wollen. Die Lautsprecher wurden von Jean Hiraga entwickelt, der seinerzeit mit der Le Petit einen Selbstbaulautsprecher entwickelte, der ein Höchstmaß an Klang bietet aber ein Mindestmaß an Kosten und handwerklichen Geschick erfordert. Hauptkomponente und sicher teuerste Komponenten sind die Lautsprecherchassis (Fostex FE 103). Ich habe auch eine Alternative getestet, welche ich absolut empfehlen kann und unschlagbar günstig sind (Visaton FR 10HM-8). Was unbedingt erwähnt werden muss. Die LePetit haben einen sehr hohen Wirkungsgrad. Das bedeutet, sie kommen mit sehr wenig Watt (max 25W) klar und rauchen bei sehr starken Amps schnell ab. Am besten klingen wohl Röhrenverstärker. Auf jeden Fall sind die Boxen sehr Verstärker kritisch und je einfacher der Verstärker desto besser!

Wie ich dieses Projekt gemacht habe

Material

  • MDF Platten, siehe Einkaufswagen
  • 2 Bassreflexrohre mit einem Durchmesser von 70mm und 130 mm Länge
  • 2 Quadratmeter Teichfließ, mit einer Dichte von 1500 g/m2 (Wichtig!)
  • Fostex Fe 103 oder Visaton FR 10HM-8
  • Lautsprecherkabel
  • Kabelklemmen
  • 4 Anschlussterminals
  • Spaxschrauben
  • Holzleisten (für das verschrauben der Rückwand)
  • Zeitungspapier Werkzeuge:
  • Bohrmaschine oder Akkuschrauber
  • Lochsägen (70mm und 95mm)
  • Holzraspel (Halbrund)
  • Schleifpapier
  • Holzleim
  • 3 Schraubzwingen mit 60cm länge
  • Gliedermaßstab, 30 cm Lineal, rechtwinkliges Zeichendreieck, Bleistift, Spitzer, Radiergummi
  • Schäre
  • 4er Holzbohrer
  • Pinsel

Schritt für Schritt

Schritt 1: (Anzeichnen aller Maße und Bohrungen) - An den Holzzuschnitten der Front (54,6 x 35,2 und Schallwand (30x30) die Maße und Position der Löcher vom Bauplan einzeichnen.

Schritt 2: (Bohren der Löcher) - Mithilfe der Lochsägen die Löcher für Lautsprecherchassis und Bassreflexrohre einsägen - Auf einer der beiden Seiten muss die Kante des Loches für die Lautsprecherchassis rundgefeilt werden sodass sich der Schall besser und gleichmäßiger in das Gehäuseinnere gelangen kann.

Schritt 3: (Zuschneiden und verkleben des Fließes für die Innenseiten) - Anzeichnen der späteren Klebestellen für die die Front- , Seiten- , Ober- und Lautsprecherunterteile - An den angezeichneten stellen werden die Lautsprecherteile miteinander verleimt und müssen Fließfrei bleiben. - Das Flies muß sehr genau und lückenlos zugeschnitten werden werden. Soll bedeuten, dass sie überall und lückenlos an der Innenseite der Box liegen soll. - Ist das Flies für alle Teile zugeschnitten, kann der Holzleim auf die Holzflächen der Lautsprecherteile mit einem Pinsel verteilt verteilt und im Anschluss daran das Flies aufgebracht werden. Das Fies sollte bis zur Trocknung des Leimes gepresst werden (siehe Fotos)

Schritt 4: (Verleimen der Wände) - nach dem der Tisch mit Zeitungspapier ausgelegt wurde, werden die Wände miteinander verklebt und mithilfe der Schraubzwingen verspannt. Ich habe die Rückwand nicht eingeklebt, da ich sie später verschrauben wollte um eventuell noch ans Innere zu gelangen. Dafür habe ich an den Innenseiten noch Holzleisten angebracht um die Rückwand daran festzuschrauben. - Bevor die Schraubzwingen entfernt werden sollte mindestens eine Nacht vergehen damit der Leim gut trocknen konnte

Schritt 5: (Entfernen der Schraubzwingen und schleifen der Klebestellen) - Sind nach dem trocknen des Klebers die Schraubzwingen entfernt, können die Leimreste mit Schleifpapier (wer eine Schleifmaschine hat kann auch die verwenden ;-) ) weggeschliffen werden. Das gilt auch für eventuell überstehendes Holz.

Schritt 6: (Aufkleben der Schallwand) - Die Schallwand kann jetzt aufgeklebt werde und mit Schraubzwingen und Gewichten (Bücher oder Wasserflaschen) festgedrückt werden

Schritt 7: (Einschrauben der Anschlussterminals) - auf der Rückwand muss an einer geeigneten Stelle die beiden Pole der Anschlussterminals einbohrt werden. Sie sind die Verbindung von Lautsprecherkabel und Chassis. - Dazu muss man sich eine geeinte Stelle raussuchen (bei mir war es die obere Mitte) und diese anzeichnen. - Mit einem 4er Bohrer habe ich dann die Bohrungen durchgeführt und die Pole eingeschraubt. Danach kurze Lautsprecherkabel die bis zu den Chassis reichen, angelötet.

Schritt 8: (Verschrauben der Rückwand und anbringen der Chassis) - Nachdem die innenliegenden Kabel an den Polen der Anschlussterminals gelötet und die Rückseite verschraubt ist, können die Chassis eingebaut werden dazu habe ich Kabelklemmen an den nicht verlöteten Enden der innen liegenden Kabel geklemmt und diese an die Chassis gesteckt (Polung beachten). Dann wird das Chassis mit der Front verschraubt (nicht all zu fest anschrauben).

Schritt 9: (Bassreflexrohr anbringen) - Das Bassreflexrohr wurde von mir ein wenig gekürzt, damit es zusammen mit der Frontstärke (2,5cm) und der Schallwandstärke (2,5cm) auf insgesamt 13,9 cm kommt - Ich konnte dir Bassreflexrohre mit der Hand in die Öffnung drücken. Das hat dann so gut gehalten, dass keine weitere Belästigung nötig war Zum Schluss bleibt es offen ob man die fertigen Lautsprecher noch Lackieren, Furnieren oder Versiegeln möchte. Ich habe sie erstmal im Rohzustand gelassen. Viel Spaß beim hören und experimentieren. Ach ja, es gibt zum Thema auch Videos auf YouTube und im Netz. Einfach mal Le Petit oder Jean Hiraga eingeben.

Abmessungen meines DIY-Projekts

Höhe 54,6 Breite 35,2 Tiefe 22,7

Wie weiter?

Willst du dieses DIY-Projekt nachmachen? Sehen Sie sich die Sägeliste von Thomas an und schließen Sie Ihre Bestellung einfach ab.

4 Artikel im Taltal

105,28 €


Alle verwendeten Materialien

Erläuterung

Alle Plattenmaterialien anzeigen